Interview mit … Madeleine Puljic

Den Fans von PERRY RHODAN NEO ist der Name Madeleine Puljic bereits ein Begriff, auch und vor allem als Self-Publisherin hat sie sich ebenfalls einen ausgezeichneten Ruf  erarbeitet.
Ich hatte die Gelegenheit, Madeleine bei meinen Schreibcamps kennen und schätzen zu lernen. Und natürlich war ich neugierig, was sie denn so zu ihren aktuellen Projekten und zu ihrer Karriere als Autorin zu erzählen hat.

DSCN7881MMT: Madeleine, zuerst mal herzlichen Glückwunsch zum Durchstarten bei PERRY RHODAN NEO. Nach einem halben Roman, den Du gemeinsam mit Kai Hirdt geschrieben hast (Nr. 134), erscheint nun mit Nummer 149 ein sehr wichtiger Text, der Handlungsfäden abschließt und zu einem großen, neuen Zyklus überleitet. Darüber hinaus werden recht bald weitere NEO-Romane von Dir erscheinen. Bist Du nun fix im Autorenteam mit dabei, wie wird es für Dich bei NEO weitergehen?

Madeleine: Vielen Dank! Was einen fixen Platz im Autorenteam angeht, da kann ich natürlich nicht für die Redaktion sprechen. Aber ja, in den nächsten Staffeln wird man definitiv weitere Romane von mir lesen. Gerade schreibe ich an Nummer 155 und auch der nächste Band ist schon eingeplant. Ich darf mich also noch auf so einige gemeinsame Stunden mit Perry und Co freuen.

MMT: Du hast auch schon bei JOHN SINCLAIR und MADDRAX mitgeschrieben. Wie sieht es da mit weiteren Plänen aus?

Madeleine: Ende Mai kam mein zweiter MADDRAX-Roman in den Handel, den ich wieder gemeinsam mit Oliver Fröhlich verfasst habe. Aktuell habe ich aber keine konkreten Pläne für andere Serien außer NEO. Aber wenn ein gewisser Kollege wieder bezüglich eines JOHN SINCLAIR anklopfen würde, wäre ich auf jeden Fall mit dabei. Ich komme ja ursprünglich aus dem Horror-Genre, entsprechend hängt mein Herz natürlich im Geheimen immer noch an Geistern und Untoten aller Art.

MMT: Ein ganz wichtiger Teil Deines schriftstellerischen Lebens gehört den eigenen, eigenständigen Romanen als Self-Publisherin. Eben erst erschienen ist „Noras Welten Band 1“ im Eigenverlag mit dem Titel „Durch den Nimbus“. Kannst Du, wie sich’s als Autor gehört, den Inhalt in drei Sätzen zusammenfassen? 🙂 

CoverNorasWelten1Madeleine: Aber natürlich, und zwar ganz ohne Spoiler:

1. Es geht um Nora Winter, die unter ihrer Fähigkeit leidet, in Bücher zu fallen, und gemeinsam mit ihrem Therapeuten in einem Fantasy-Buch festsitzt. 2. Um wieder nach Hause zu kommen, müssen die beiden die Geschichte bis zum Ende durchstehen, haben aber leider keine Ahnung, wie dieses Ende denn eigentlich aussieht. 3. Sie geraten in die Gefolgschaft des Bösewichts und Nora muss bald feststellen, dass auch Buchwelten nicht immer schwarz und weiß sind – und das Richtige für den einen zu tun oft bedeutet, einem anderen alles zu nehmen.

MMT: Ich hab die Entstehung des Romans teilweise mitverfolgt und weiß, daß in dem Roman sehr viel Herzblut drin steckt. Was macht die „Magie“ dieses Buchs für Dich aus? Sind es die Figuren, ist es die grundlegende Idee, sind es die mannigfaltigen Welten?

Madeleine: Für mich als Autorin sind es großteils tatsächlich die Dinge, die ich mit der Entstehung verbinde. Wie du richtig sagst, ist sehr viel Herzblut in dieses Buch geflossen, und ich denke, das merkt man auch. Als Leserin würde ich sagen, das Besondere sind die Figuren und ihre Art, miteinander und ihrer Umgebung umzugehen. Sie sind keine makellosen Helden, ihre Entscheidungen sind oft nicht leicht und nicht immer richtig, aber sie geben ihr Bestes, jeder auf seine Art.

MMT: Welche ist denn Deine eigene Lieblingsfigur in „Durch den Nimbus“. Ist es Nora selbst, ist es Keldan – oder etwa ein gewisser Drache?

Madeleine: Ich finde es immer ganz schwierig, einen einzigen Liebling zu benennen, schließlich sind alle Figuren meine Kinderchen, und letztendlich ist jede irgendwie ein Teil von mir.
Ich fühle mich mit Nora sehr verbunden, weil sie mir in vieler Hinsicht ähnelt, mich aber trotzdem oft genug überrascht hat. Sie hat einen eigenen Kopf, was nicht nur ihre Begleiter im Buch zur Verzweiflung gebracht hat, sondern auch mich als Autorin. Nora wollte partout nicht tun, was ich für sie geplant hatte.
Meine Begeisterung für Rashuk braucht man nicht erklären: Er ist ein kleiner Drache mit gewaltigem Ego und nicht minder großem Herzen. Und was Keldan angeht – das ist eine Sache zwischen ihm und mir. 😉

MMT: Wie Die Nummerierung schon verrät, wird es eine Fortsetzung von „Noras Welten“ geben. Was Dir das von vornherein klar, oder hat sich das während des Schreibens ergeben? Wie sehen Deine weiteren Pläne mit der Weltenleserin aus? 

Madeleine: Geplant war Noras Welten eigentlich als eigenständiger Roman ohne Reihe. Die Grundidee war relativ simpel, wie ich dachte. Nora sollte kein Mensch mit magischen Fähigkeiten sein, sondern jemand, der unter einem ungewöhnlichen Problem leidet. Wie ein Gendefekt, den sie vererbt bekommen hat. Aber je mehr ich dem Ursprung dieses Defekts auf den Grund gegangen bin, umso größer wurde die Welt hinter – bzw. zwischen – den Büchern. Zu groß, um sie in einen einzigen Roman zu quetschen.

Letzten Endes ist Nora wie wir alle nur ein winziges Staubkorn im Universum, und ihre Reise hat sie bisher erst in ein einziges Buch geführt … Da wird noch eine Menge auf sie zukommen.

MMT: Du schreibst sehr vielseitig. Gibt’s denn ein Genre, dem Dein Herz besonders gehört, oder probierst Du gerne immer wieder mal was Neues aus? Wirst Du weiterhin als Self-Publisherin aktiv bleiben?

Vom Genre her bin ich ziemlich in der Phantastik verankert. Auch wenn ich gerne Thriller lese, beim Schreiben tauchen dann doch immer phantastische Elemente auf. Von Science Fiction über Fantasy zu Horror, je mehr die Grenzen verschwimmen, desto glücklicher bin ich. Und ja, ich freu mich, wenn’s eine Liebesgeschichte gibt – oder jemand stirbt. Idealerweise beides.

Ich werde auf jeden Fall weiterhin eigene Romane schreiben. Da sind viel zu viele Ideen in meinem Kopf, die sich nur bedingt mit Serien wie Perry Rhodan NEO vereinbaren lassen. Entsprechend geht es nach NEO 155 mit Darwin’s Failure 2 erstmal zurück in mein eigenes dystopisches Universum und auch Noras Welten 2 soll ja nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Hier geht’s zu Madeleines Homepage: Madeleine Puljic

Advertisements

One thought on “Interview mit … Madeleine Puljic

  1. Pingback: Interview mit … Madeleine Puljic — | Treffpunkt Phantastik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s