Interview mit … Arndt Drechsler

Titelbildkünstler geben einem Buch oder Roman das Gesicht. Sie sorgen für spontanes Interesse, noch lange, bevor ein möglicher Leser auch nur einen Satz gelesen hat.

Arndt Drechsler gestaltet den PERRY RHODAN-Jubiläumsband 2800 – und er sorgt für eine Premiere. Erstmals in der langen Geschichte der Serie wird es ein Alternativ-Cover geben. Was Arndt zu seiner Arbeit an diesen beiden Titelbildern zu sagen hat, verrät er mir in einem ausführlichen Interview.

F: Arndt, erst mal Gratulation, dass Du den PERRY RHODAN-Band 2800 graphisch gestalten durftest. Diese Doppel-Null-Romane sind ja immer etwas Besonderes. Meist leiten sie ein neues Thema oder einen neuen Zyklus ein. Hattest Du vom Verlag irgendwelche Vorgaben? War es zum Beispiel vorgegeben, dass Perry Rhodan selbst auftauchen musste?

A: Hallo Michael, erst mal danke, ja, dass ich den 2800er machen darf freut mich sehr, zumal mein erster Perry, der 1100er-Jubiläumsband war, und ich damals sagte, ich möchte mal diese Bilder malen.
Natürlich hatte ich diverse Vorgaben. Auch, dass Perry drauf sollte.

PR2800_Variant2A: Mal zur Arbeit selbst: Wieviel Arbeitszeit steckt in diesem Titelbild? Wie muss man sich Deine Vorgehensweise vorstellen? Scribbelst Du zuerst und setzt die Figuren an ihren Platz und arbeitest dann die Details aus, oder hast Du von vornherein einen Plan im Kopf?

A: Das ist unterschiedlich. Es sind zwischen 20-120 Stunden je nach Thema. Meist habe ich das Bild vorher im Kopf, oder ich bastle so lange rum, bis irgendwas entsteht, das mich anspricht.

F: Damit die Leser noch eine bessere Vorstellung vom Aufwand bekommen, den Du für ein Titelbild betreibst: Wie lange bist Du denn an PERRY RHODAN 2800 gesessen? 

A: Alles in allem vom der Idee zum Entwurf, vom Abendessen mit Dorksteiger bis zum fertigen Bild zirka 150 Stunden. Der Perry-Kopf brauchte hier am meisten Zeit.

A: Im Zusammenhang mit Deiner Arbeit mag den einen oder anderen Leser interessieren, mit welchen Geräten und Programmen Du arbeitest. Was für ein Graphik-Brett verwendest Du, wie groß ist Dein Bildschirm/Deine Bildschirme etc.? Mit welchen Effekten arbeitest Du besonders gerne?

A: Ich arbeite mit einem I-Mac, einem 16:9 Intuos von Wacom, und einem 24 Zoll Eizo Bildschirm. Besonders gerne arbeite ich mit Licht-Effekten.

F: Wenn ich mir Perry so ansehe, dann ist er in Details neu interpretiert. Woran hast Du Dich bei der Gestaltung orientiert? War es der Original-Perry von Johnny Bruck, der ja eigentlich Charles Lindbergh darstellte, oder ist es jener von Renato Casaro? Steckt auch ein bissl von McGyver mit drin?

A: Es soll eine Neuauflage bzw. meine Neuinterpretation des Original-Perrys von Johnny Bruck sein.

PR2800_Variant1-23ce26d8A: Sehr präsent auf dem Cover ist Sichu Dorksteiger. Ich muss zugeben, dass ich eher auf sie denn auf Perry achte. Wie schwer ist es denn eigentlich, Perry richtig in Szene zu setzen und nicht in der Gesamtkomposition untergehen zu lassen?

A: Schwer…Weil die Dorksteiger ist einfach geil. 🙂

F: Es gibt zu PERRY RHODAN 2800 ein Alternativ-Cover, das neben Rhodan einen sogenannten Tiuphoren zeigt. Von den Mitgliedern dieses Volkes werden wir ja in Zukunft noch viel hören. Kannst Du die beiden Titelbilder vergleichen und sagen, welches auf Dich persönlich stärker wirkt?

A: Das mit Dorksteiger!!! J Ganz klar. Weil sie einfach schön ist und ich lieber ihr begegnen möchte als dem Tiuphoren.

F: Was ich bei euch Titelbildzeichnern immer wieder bewundere, ist der Einfallsreichtum, mit dem ihr technische Gegenstände, Raumschiffe, Bauten, Planetenanlagen und so weiter gestaltet. Holst Du Dir Inspirationen aus technischen Fachbüchern oder stöberst Du mal gerne im Internet? Gibt es Photographen oder Künstler, deren Werke Du besonders schätzt?

A: Die Raumschiffe fotografiere ich, wenn sie über mein Haus hinweg fliegen, sonst ist das Meiste aus meiner Fantasie. Aber natürlich wird man auch immer unbewusst beeinflusst von allen anderen Kollegen. Ich schätze so viele, da kann ich gar nicht alle aufzählen.

F: Du arbeitest nicht nur für die PERRY RHODAN Erstauflage, sondern auch für andere Serien beim Bastei-Verlag, für Heyne oder auch für Kleinverlage. Mir fällt auf Anhieb die Serie „Heliosphere“ von Andreas Suchanek ein, die Du seit Anbeginn graphisch mitgestaltest. Arbeitest Du bei Kleinverlagen aus Spaß an der Freud mit, genießt Du dort eine größere künstlerische Freiheit?

A: Ich arbeite, weil die Malerei mein Leben ist, und mir diese Themen halt furchtbar viel Spaß machen.

F: Zum Abschluss lass uns noch ein bissl vorausschauen: Wo siehst Du Dich selbst in fünf Jahren? Wirst Du weiterhin für PERRY RHODAN arbeiten? Hast Du Ambitionen, auch international tätig zu werden?

A: Also, ich hoffe sehr, dass ich in fünf Jahren noch für Perry tätig sein darf! Am liebsten wären mir die nächsten 30 J Denn PERRY RHODAN war ja von Anfang an mein Hauptziel, also schon seit 35 Jahren.
International tätig … warum nicht? Aber, wie gesagt, eigentlich konzentriere ich mich lieber auf die Dork… äh, PERRY RHODAN-Serie. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

3 thoughts on “Interview mit … Arndt Drechsler

  1. Stimmt, schönes Interview! Dann bin ich auf die Dork… äh, auf PR 2800 sehr gespannt! Gibt es Innenteil verschiedene Ansichten in voller Größe von Sichu? Wäre doch mal ein Knaller 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s