Einige Worte zu … PERRY RHODAN 3022

Warnung: Hier gibt’s einige winzige Spoiler zur Romanhandlung! Wie ich anderer Stelle schon mal geschrieben habe, herrschte bei der Verteilung der Exposés zu diesem und einigen der nächsten Romane ein bissl ein Durcheinander. Es kam letztlich dazu, dass ich die Nummern 3022 und 3023 geschrieben habe, die beiden Texte aber keinen inhaltlichen Doppelband ergeben. In…

Termine und so

In den nächsten Wochen kommen gleich drei PERRY RHODAN-Romane von mir auf den Markt, und zwar die Nummern 3022, 3023 und 3026. Ich kann euch sagen – das war ganz und gar nicht so geplant. Ich habe an anderer Stelle schon geschrieben, daß ich im letzten Jahr ziemlich auf Anschlag geschrieben hatte und auf mehreren…

Das zweite Halbjahr 2019

Es ist wieder mal Zeit, ein Blick nach vorne zu werfen. Was erwartet mich in den nächsten sechs Monaten an Arbeit, was für Projekte sind derzeit in Planung? Es wird mal wieder recht viel PERRY RHODAN von mir geben. Die Erstauflage-Romane mit den Nummern 3022, 3023 und 3026 sind bereits geschrieben, sie werden in den…

Interview mit … Klaus N. Frick

Das heurige Jahr ist aus mehrerlei Hinsicht ein besonderes für die Macher von PERRY RHODAN. Es gab den dreitausendsten Roman der Erstauflage zu feiern und in wenigen Tagen erscheint Jubiläumsband 200 der „kleinen“ Schwesternserie PERRY RHODAN NEO. Dazu kommen Bücher, Miniserien und E-Book-Projekte. Ich hatte Gelegenheit, via Mail ein Interview mit Chefredakteur Klaus N. Frick…

Ein paar Worte zu … „Dunkelwelten: Schwarze Saat“

(Achtung: Dieser Artikel ist nicht ganz spoilerfrei! Weiterlesen auf eigene Gefahr!) Vor einigen Tagen ist also wieder mal ein längerer PERRY RHODAN-Roman von mir beim Bastei-Verlag erschienen. Er ist der Auftakt zu einer Trilogie, die einen recht dünnen roten Faden hat. Hauptfigur ist jeweils Perry Rhodan himself, es werden in den drei Bänden jeweils Geschehnisse…

Korrekturen und Selbstzweifel

Heute beende ich einen Text und beginne anschließend gleich mit den Korrekturen. Das heißt, daß ich das Rohmanuskript ausdrucke, handschriftliche Änderungen daran vornehme und diese wiederum auf die Datei übertrage. Diese Methode ist für mich bei eigenen Romanen nach wie vor die einzig wahre. Ich kann einen Text auf Papier viel besser analysieren und korrigieren…