Ein paar Worte zu … PERRY RHODAN 2968

Ich hab ja schon ein bißl was zur Entstehung des Titelbildes des Romans erzählt, und zwar hier:  Ein paar Worte zum Titelbild 2968. Aber natürlich gibt’s auch zum Inhalt was zu sagen. Und zur Vorgeschichte des Romans. Es war keinesfalls geplant, daß ich zwei Romane hintereinander schreiben sollte. (Es handelt sich bei 2967 und 2968…

Das Titelbild zu PERRY RHODAN 2968

Swen Papenbrock hat bereits beim Garching-Con in Trudering Anfang Juni über die Entstehung des Titelbilds zum PERRY RHODAN-Band 2968 geplaudert. Ich habe ihn gebeten, mir die dabei gezeigten Bilder ebenfalls zur Verfügung zu stellen. Denn ich war ein wenig mitbeteiligt an der Werdung des Covers – und möchte hier ein bißl was darüber erzählen. Am Anfang…

Einige Worte zu … PERRY RHODAN 2967

Ist es nicht großartig, das Titelbild zu „Das zweite Terra“? – Da hat Dirk Schulz ausgezeichnete Arbeit geleistet. Mein Anteil an diesem Cover bestand darin, Dirk einige Stichworte und Anregungen zu liefern. Die Komposition, die farbliche Gestaltung und die Dynamik des Bildes sind alleine Dirk zu verdanken. Jedenfalls bin ich sehr, sehr dankbar, daß dieser…

Das Titelbild zu PERRY RHODAN 2967

Weil das Titelbild zu meinem nächsten PERRY RHODAN-Roman „Das zweite Terra“ (erscheint Ende Juni 2018) gar so schön ist, möchte ich’s hier mal ohne Schriftzüge und Logo online stellen. Das Cover stammt von Dirk Schulz, wie (fast) immer haben wir uns im Vorfeld darüber ausgetauscht. Für mich ist es eines der schönsten, das während unserer…

Zu PERRY RHODAN 2943 – und zu Monkey

Ich hatte eine Pause von fast vier Monaten bis zu diesem PERRY RHODAN-Roman der Erstauflage. Ganz schön lange, und dementsprechend „gierig“ war ich darauf, Monkey und der Savant zu schreiben. Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich Monkey noch niemals zuvor als Hauptperson. Ich mußte feststellen, daß der Oxtorner gar nicht so leicht zu beschreiben…

Zu PERRY RHODAN 2913

Puha. Das war ein hartes Stück Arbeit, dieser Roman. Ich habe etwa eine Woche länger gebraucht als bei einem anderen Manuskript, ohne genau erklären zu können, woran es gelegen hat. Fakt ist, daß ich mich recht intensiv mit den Gegebenheiten an Bord eines Raumschiffs beschäftigen mußte. Zeitweise hatte ich am Rechner parallel zueinander zehn Datenblätter…