Das Weltverschwörungs-Exposé

am

Im Laufe einer längeren Unterhaltung mit einem Freund via Mail ist folgender Entwurf für eine Weltverschwörungsgeschichte entstanden. Frage: Gibt’s etwas, das unbedingt noch rein sollte?

Die Geschichte umfaßt den Liechtensteinischen Geheimdienst als Hintergrundmacht, die die Geschicke auf unserer Welt lenkt. Weiters biete ich einen depressiven Helden im Alter von 106 Jahren an, der während der Spanischen Grippeepidemie gegen Strahlungen jeglicher Art immunisiert wurde. Was nämlich niemand weiß: Bereits damals wurde mit 5G experimentiert, die letztlich das verursachte, was wir heute als Spanische Grippe kennen.

Laszlo Schlauch, so heißt mein Held, ist wegen seiner Immunität die Geheimwaffe der Amerikaner gegen Parasiten, Strahlungen, Viren und Bakterien aller Art. Ihm zur Seite steht Agnella Froschbaum, Holocaust-Überlebende und zarte 92 Jahre alt, die sich bei ihren journalistischen Nachforschungen in Neuschwabenland in der Antarktis in den dort im Asyl lebenden Adolf Hitler verliebt hat. Aufgrund ihrer Herkunft hat die Liebe zwischen den beiden leider keine Chance – Göring ist dagegen – und Agnella muß nach Europa zurückkehren, um dem in Liechtenstein forschenden Laszlo zu begegnen. Hitler zieht sich indes auf seine Basis auf der Rückseite des Mondes zurück, um dort zu trauern und endlich den zweiten Teil seiner Duologie fertigzustellen. Er wurde nämlich immer falsch verstanden. „Mein Kampf“ heißt in Wirklichkeit „Mein Kampf … mit dem immer klemmenden Reißverschluß meiner Hose, der mir die Atmung abschnürt und deshalb zu Blähungen reizt, die mich in schlechte Stimmung versetzen“.
Nach einer Reihe von Mißverständnissen im Jahr 1938 kam Adolf leider nicht mehr dazu, die sehnlichst erwartete Fortsetzung zu schreiben. Aber jetzt, auf der Mondbasis, wird ihm das gelingen, und damit entschwindet Adolf H. aus der Handlung. Zumindest bis zu Band 2 meines Epos.

Agnella und Laszlo haben mittlerweile den Chef des Liechtensteinischen Geheimdienstes ausfindig gemacht. Leider ist der tot, von seinen Bakterien zerfressen, die aus der Zuchtfarm im künstlich erzeugten Schwarzen Loch im CERN-Zentrum entkommen sind und sich für die gewerkschaftlich nicht geregelten Lebensbedingen in ihrer Zuchtfarm gerächt haben.
Dieser Chef, sein Name ist Birger Müsli, hatte nämlich in Zusammenarbeit mit der CIA in den Fünfziger Jahren damit begonnen, allen Neugeborenen dieser Welt Chips mit Parasitenstämmen einpflanzen zu lassen, um damit ein Druckmittel gegen alle Menschen, die sich dem Kommunismus zuwenden, zu besitzen. Leider haben Müsli und der greise ehemalige CIA-Boss, ein Indianerhäuptling aus dem Stamm der Chihuahua namens Geplatzter Gummi, nicht bedacht, daß die Parasiten durch Aluminiumhüte neutralisiert werden können. Diese Aluhüte konzentrieren Neutronenstrahlung mit Hilfe von Thetans aus dem zentralen Schwarzen Loch der Milchstraße und leiten es an die Parasiten weiter, die dadurch degenerieren und an ihren eigenen Toxinen ersticken.

Dies finden Laszlo und Agnella raus. Gerade, als der heldenhafte amerikanische Präsident der Federal Bank den Auftrag gibt, Minuszinsen auf Kredite zu vergeben und dadurch die Parasiten auf wirtschaftlichem Wege zur Aufgabe zu zwingen, wenden sich Laszlo und Agnella an die Weltöffentlichkeit. Es kommt zu Panikkäufen bei Aluminium, die Bauxitwerke werden weltweit gestürmt. Bis George Soros auf die Idee kommt, geringste Mengen von Aluminium in Form von nanodünnen Fäden ins Klopapier einzuarbeiten, das ja ausreichend in jedem Haushalt zur Verfügung steht. Was in Ungarn zu Volksaufständen führt, weil man sich selbstverständlich weigert, eine vom Juden Soros aufgebrachte Idee zu verwirklichen. Zumal es sich ja um eine zionistische Verschwörung handelt, schließlich ist auch Agnella Jüdin. Die Ungarn sterben also aus, von ihren sauerstoffressenden Parasiten zerstört, während der Rest der Weltbevölkerung überlebt.
Laszlo, so stellt sich anhand einer vergilbten Geburtsurkunde aus dem Jahr 1914 heraus, ist gebürtiger Ungar und damit der letzte Überlebende seines Landes. Was er selbst nicht wußte, weil er immer der Meinung gewesen war, von Außerirdischen entführt und im Alter von sechs Monaten bei der Pflegefamilie der Schlauchs in einer Farm in Kansas abgesetzt worden zu sein, die damals noch die Namen Martha und Jonathan Kent getragen hatten.

Soweit mein erster Ansatz. Das gehört sicherlich noch ausgebaut. Im zweiten Teil muß ich Adolf H. in Richtung Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße losschicken, damit er gemeinsam mit Agnella herausfindet, was es mit der rätselhaften Neuronenstrahlung auf sich hat, während Laszlo auf der Erde mit einer noch größeren Bedrohung konfrontiert wird. Ich könnte mir vorstellen, daß die Flat-Earth-Theorie endlich bestätigt wird. Diesmal spielt der Oppositionsführer im Parlament von San Marino die Rolle des Bösewichts. Dort begegnen wir auch Geplatzter Gummi wieder, der unter dem Einfluß von gechipten Parasiten mutiert ist und den Superbösewichtnamen „Geplatzter Gummi-Man“ angenommen hat. Tempelritter und Freimaurer kommen natürlich ebenfalls vor. Auch der Alien-Reptiloide, der für die Chemtrails verantwortlich ist, spielt eine gewichtige Rolle.

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Aarn Munro sagt:

    Perfekte Handlung, MMT, wirklich. Das wird echt spannend …und so wahr … ein Doku-Roman … bau das doch in den Perry ein, Parallelwelten kommen ja öfter vor …wer wiß, wo allorten überall hinführt … oder im Dyoversum drüben …

  2. Markus Haspecker sagt:

    Ganz ok. Aber immer noch zu brav. Du solltest mehr Focus auf die Unterdrückung des unterdrückten, weißen Mannes setzen!

  3. Dirk sagt:

    Bin etwas zurück mit meinen Bloglesereien, deswegen erst jetzt: mir fehlen noch die Rothschilds und Freimaurer…außerdem habe ich jetzt gehört, dass die Nazis nicht mehr auf dem Mond sondern auf dem Mars sind…

    1. mmthurner sagt:

      Ja, Verzeihung. Ich war wohl unaufmerksam.

  4. Raffzahn sagt:

    Es fehlt so ein bisschen der technische Unterbau. unter anderem, dass 5G ja eigentlich keine neue Technik ist, sondern nur veränderte Modulation – und als solche natürlich auch über andere Trägermedien verbreitet werden kann. weil letztendlich ist das ja nur abgeschaut von der Natur, weil 5G ist nix anderes als die Umsetzung von SARS/COV2 vom Virus auf Radiowellen. Und das ist auch wo COVID-19 hergekommen ist, das waren nicht irgendwelche Fledermäuse oder Schuppentiere, nicht mal Viren, sondern eine Fehlfunktion in der Abschirmung einer 5G Fertigung in Wuhan! Alles ganz wichtig !!!einself

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s