Das muss doch mal gesagt werden!

(Ein Gastbeitrag von Ansgar Back.)

„Könntest du mir ’n Gefallen tun?“

Da kam er an, mit seinem Rollstuhl.

„Einen Gefallen?“

„Könntest du mir ’n Bier holen, Junge?“

Ich nippte an meinem Pils. „So jung bin ich auch nicht mehr.“

Er lächelte dünn.

„Was denn für eins?“, fragte ich.

„Weizen.“

„Hefe?“

„Kristall.“

Ich steckte meine Kippen wieder weg. „Na ja. Okay.“

Ich ging rein und bestellte. Die Kellnerin wusste Bescheid. Ich bekam das Bier, brachte es nach draußen.

„Hier.“

Er nahm es entgegen. „Danke.“

„Zigarette?“

„Merci, nein.“

Wir schwiegen, ich rauchte. Die Nacht war kühl, der Hinterhof leer und verlassen. Die Straßenlaternen wurden von kleinen Nebelwolken umhüllt, es sah aus, als ob die Leuchten dampften.

Wir standen im Schatten, in unseren Nasen den Gasgeruch der nahen Autobahn.

„Drinnen ist wohl inzwischen Rauchverbot“, mutmaßte er.

„Ähm, nein“, sagte ich. „Wundersamerweise nicht. Ich hatte einfach Bock ‘n bisschen raus zu gehen.“

„Zu laut drinnen, was?“

Ich überlegte. „Nicht unbedingt. Hatte einfach Lust dazu.“

Wieder Schweigen.

„Und Sie?“, fragte ich. „Öfter hier?“

„Ab und zu“, sagte er. „Ich roll gern mal spätabends durch die Straßen. Musst mich aber nicht siezen.“

„Okay.“

„Solche Ausflüge werden halt im Winter zunehmend schwieriger.“

„Tja. Der Straßenbelag.“

„Eher das Wetter. Lange in der Kälte rumhängen – wer mag das schon?“

Da erst begriff ich wirklich: reingehen konnte er ja nicht.

„Ich würd gern öfter in die Kneipe“, bestätigte er meinen Gedanken. „Aber das ist unmöglich.“

Ich nickte nur. Stellte mir allerhand Kneipen vor.

Sie alle hatten Treppen vor dem Eingang.

Stufen.

„Scheiße“, sagte ich.

„Was ist?“, fragte er besorgt.

Ich rauchte, schnickte die Kippe weg. „Gibt ja kaum noch Kneipen“, sagte ich.

Er nickte. Wir prosteten einander zu, ich verabschiedete mich und ging rein. Drinnen setzte ich mich an die Theke und sah mir die Zusammenfassung eines Fußballspiels an: vierundvierzig Beine, die über den Platz liefen. Ich trank das Pils aus, bestellte ein neues, und dachte an all die Dinge, die wir als gegeben, als selbstverständlich hinnehmen, jeden verdammten Tag.

Was das Ganze mit dem Thema Schreiben zu tun hat? Nichts. Ich dachte nur, ich erwähn‘s mal.

Das Photo ist © Ansgar Back. Ansgar schreibt regelmäßig bei der Heftroman-Serie MADDRAX mit. Für mich ist er ein außergewöhnlicher Autor mit außergewöhnlichen Ansätzen, wie er auch mit diesem Text beweist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s